Über Job und Ethik.

„Hast du kapiert, was der jetzt wollte?“ „Tja.“ „Der lässt uns hundertfünfzig Kilometer fahren, dann labert er uns volle zwei Stunden zu, ohne dass man weiß, worum´s geht, und jetzt fahren wir wieder hundertfünfzig Kilometer zurück?“ „So isses.“ „Sagenhaft! Voll vertaner Nachmittag!“ Ich war nicht ganz so ratlos wie Dieter, – solche Vögel wie Dr. […]

Weiterlesen "Über Job und Ethik."

In menoriam Barney.

Vor sechs Jahren starb Barney McKenna, der legendäre Banjospieler der Dubliners. Er war ein angenehmer Mann: still, bescheiden bis zur Unauffälligkeit, und voller Poesie. Als ich 1990 für die EU-Kommission die Einführungskampage zum Europäischen Binnenmarkt fuhr, wollte ZDF-Korrespondent Udo von Kampen mit Desirée Nosbusch und den Dubliners auf dem Bonner Marktplatz drehen. Nach einer irrsinnigen […]

Weiterlesen "In menoriam Barney."

Über Job und Hilflosigkeit.

Fährt man vom Ammersee kommend durch das kleine Dorf Inning, so gibt es dort eine scharfe Z-Kurve, in deren einem Scheitel eine Tankstelle steht. Dort erlebte ich vor einigen Jahren einen Vorfall der etwas bizarreren Art, als ich an einem Novemberabend gegen zwanzig Uhr anhielt um zu tanken. Denn als ich den Kassenraum betrat, fiel […]

Weiterlesen "Über Job und Hilflosigkeit."

Über Job und Impulskontrolle.

„Es ist echt ein Kreuz mit dem!“, sagt die Klientin. „Was macht er?“ „Der Mann hat keinerlei Selbstbeherrschung! Sobald nicht alles genauso läuft, wie er sich´s einbildet, verliert er die Kontrolle. Dann plärrt er herum, und meist wird er verbal richtig übergriffig. Außerdem tritt er unangenehm nahe an einen heran!“ Die Klientin ist deprimiert über […]

Weiterlesen "Über Job und Impulskontrolle."

Über den Mörder im Menschen.

Nichts genießt der Mensch mehr als geteilte Gemeinheiten. Also befanden wir drei uns in bester Stimmung, als wir nach unserem ersten Klassentreffen nach dreißig Jahren den Rückweg antraten. Oschi leitete jetzt ein deutsches Stahlwerk in Nordchina, Heini war Lehrer für Gehörlose in Köln geworden und wirkte immer noch so zerstreut wie damals, und ich amüsierte […]

Weiterlesen "Über den Mörder im Menschen."

Über ein Vier-Stunden-Coaching.

Eigentlich komisch, dass so wenig diskutiert wird, wie lange eine Coachingsitzung dauern sollte: Therapieerfahrene Klienten wissen zwar, dass therapeutische Sitzungen nach fünfundvierzig oder fünfzig Minuten zu Ende sind. Das mag bewährte Praxis sein („Machen wir seit jeher so.“), aber ehrlich gesagt halte ich beim Coaching von Führungspersonal und Selbständigen wenig davon. Auch wenn dieses System […]

Weiterlesen "Über ein Vier-Stunden-Coaching."

Über Job und Tic.

Es gibt Feedback-Schleifen, die sind richtig menschenfeindlich. Lars, der junge Mann vor mir, ist Anfang dreißig und sehr konservativ gekleidet. Insgesamt wirkt er recht unsicher, was sich unter anderem daran zeigt, dass er mich nach jedem Satz fragend anblickt, offenbar Bestätigung suchend: Stimmst du mir zu oder weist du mich (wieder einmal) zurecht? Auffallend sind […]

Weiterlesen "Über Job und Tic."