Über Einsamkeit und Verzerrung.

In einer zweiwöchigen Sommer-Expedition hatten wir uns auf Tor´s kleiner „Baksen“ die Westküste von Spitzbergen Richtung Norden vorgearbeitet. Gegen eine ziemlich kabbelige See waren wir durch den Forland-Sund getuckert, und die kurzen, harten Wellen hatten mich so seekrank gemacht, dass ich mich erfolgreich um die Weltmeisterschaft im Spontanreihern beworben hatte. Schließlich hatten Tor und Kjell […]

Weiterlesen "Über Einsamkeit und Verzerrung."

Über Job und Immunabwehr.

„Ach, nu´ hören Sie mir auf mit dem Quatsch!“ „Nö.“ „Das wollen Sie mir doch jetzt nicht ernsthaft erzählen?“ „Es ist IHR Job, nicht meiner.“ „Blödsinn, sowas!“ „Sie haben doch die Ergebnisse, was brauchen Sie noch?“ ‚Verstand‘, liegt mir auf der Zunge. Aber man bleibt ja höflich. Jedenfalls ziemlich lange. „Ich kann mir das einfach […]

Weiterlesen "Über Job und Immunabwehr."

Über Jesenwang und den Piedäd.

Es ist schon ewig lange her, dass wir meinen Opa beerdigten. Der Früchtl Sepp war ein kreuzfideler Hilfsarbeiter gewesen, hatte gesoffen und geraucht und geschlägert und sich um nichts und niemanden was geschissen. Als er Mitte Fünfzig war, hatte sein Hausarzt, der Dr. Kropfhammer, ihn sich streng zur Brust genommen: „Früchtl, wennst weiter so saufst […]

Weiterlesen "Über Jesenwang und den Piedäd."

Über die Instabilität im Job.

„Die Katze.“, sagt Henny. „Klar.“ „Niedlich ist sie ja. Aber manchmal bissl ungezügelt.“ „Kann auch an dir liegen.“ „Blödmann.“ Die selbständige Jenny hat etwas an meiner Website umprogrammiert, ihr Honorar kassiert, und nun blubbert sie noch ein bisschen belangloses Zeug, bevor sie den Rest Streuselkuchen vertilgt und geht. Die vollständig verbundenen Unterarme birgt sie sorgfältig […]

Weiterlesen "Über die Instabilität im Job."

Über Job und Selbstwerdung.

Wenn man wissen will, wie es jemandem geht, braucht man eigentlich nur auf den Unterlidtonus zu sehen: ist er schlaff und hängen die unteren Augenlider nach unten, so ergibt sich ein müder und niedergeschlagener Gesichtsausdruck, der den Verdacht einer depressiven Episode, verbunden mit einer ernsthaften Lebenskrise, rechtfertigt. Optimistische und positiv gestimmte Menschen bieten dieses äußere […]

Weiterlesen "Über Job und Selbstwerdung."

Über Coaching und Manipulation.

„Okay, ich komm vorbei“, sage ich der Fürther Personalberaterin, „wir haben damals ja gut zusammengearbeitet.“ Damals ging es um einen Manager der „E2“, also zweite Führungsebene, der nicht mehr mit sich klar kam und sich restlos aufarbeitete. Er saß mir gegenüber wie ein Gespenst, und da er sich gegen jede Einsicht wehrte, half nur die […]

Weiterlesen "Über Coaching und Manipulation."

Über die Larve.

„Tschulligung, ich muss mal.“, sagt Gerrit, ein erfahrener Projektmanager, keine zehn Minuten nach Gesprächsbeginn. „Kein Problem.“ „Konfirmandenblase!“, lacht er hölzern, als er sich wieder setzt. Überhaupt gibt er sich sehr jovial. Es hat etwas Eingezwängtes an sich, dieses aufdringliche Dauerlachen in der Stimme.  Wortreich stellt Gerrit das Problem, weswegen er um den Termin gebeten hat, […]

Weiterlesen "Über die Larve."