Über den Mörder im Menschen.

Nichts genießt der Mensch mehr als geteilte Gemeinheiten. Also befanden wir drei uns in bester Stimmung, als wir nach unserem ersten Klassentreffen nach dreißig Jahren den Rückweg antraten. Oschi leitete jetzt ein deutsches Stahlwerk in Nordchina, Heini war Lehrer für Gehörlose in Köln geworden und wirkte immer noch so zerstreut wie damals, und ich amüsierte […]

Weiterlesen "Über den Mörder im Menschen."

Über ein Vier-Stunden-Coaching.

Eigentlich komisch, dass so wenig diskutiert wird, wie lange eine Coachingsitzung dauern sollte: Therapieerfahrene Klienten wissen zwar, dass therapeutische Sitzungen nach fünfundvierzig oder fünfzig Minuten zu Ende sind. Das mag bewährte Praxis sein („Machen wir seit jeher so.“), aber ehrlich gesagt halte ich beim Coaching von Führungspersonal und Selbständigen wenig davon. Auch wenn dieses System […]

Weiterlesen "Über ein Vier-Stunden-Coaching."

Über Job und Tic.

Es gibt Feedback-Schleifen, die sind richtig menschenfeindlich. Lars, der junge Mann vor mir, ist Anfang dreißig und sehr konservativ gekleidet. Insgesamt wirkt er recht unsicher, was sich unter anderem daran zeigt, dass er mich nach jedem Satz fragend anblickt, offenbar Bestätigung suchend: Stimmst du mir zu oder weist du mich (wieder einmal) zurecht? Auffallend sind […]

Weiterlesen "Über Job und Tic."

Über Führung und Größen-Selbst.

Die Grandseigneurs sterben aus: die honorigen Chefs mittelständischer oder auch größerer Familienunternehmen, die sich zu allererst einmal in der Pflicht sahen, Ihren Mitarbeitern in persönlicher Haltung und Integrität als authentisches Vorbild voranzugehen. Was sie wohltuend unterschied von den Selbstdarstellern, die in ihrer Karriereplanung über Leichen gehen, Unternehmensinteressen vortäuschen und doch nur die eigenen im Sinn […]

Weiterlesen "Über Führung und Größen-Selbst."

Über Masochismus im Job.

Der „Uexküll“, ein 1300-Seiten-Wälzer und de facto die Bibel der psychosomatischen Medizin, zitiert das eindringliche Beispiel eines Arztes aus dessen klinischer Praxis: Er wird aufgesucht von einer Patientin, die er instinktiv ablehnt, weil ihr „ungepflegtes“ Aussehen, ihre Körperhaltung, Stimme und larmoyante Art der Selbstdarstellung ihm ordentlich auf die Nerven gehen. Je mehr die einfache Frau […]

Weiterlesen "Über Masochismus im Job."